Handballbahnhof feiert nach Sieg gegen Schweden

DSC_1598
Einen echten Krimi erlebten die rund 250 Fans, die am Montagabend trotz frostiger Außentemperaturen und der späten Anwurfzeit 20:30 Uhr den Kieler Handballbahnhof besuchten: Nach einer verkorksten ersten Hälfte drehte die deutsche Nationalmannschaft gegen Schweden nach dem Wechsel richtig auf. Angetrieben von dem „Bald-Zebra“ Andreas Wolff, der zum überragenden Mann der Partie wurde und sich über die „Man oft he Match“-Auszeichnung und „Andi, Andi“-Sprechchöre im Handballbahnhof freuen konnte, und dem Kieler Linkshänder Steffen Weinhold drehte de DHB-Auswahl einen 13:17-Pausenstand noch in einen 27:26-Hitchcock-Sieg.

Entspannt hatte der Abend begonnen: Die beiden THW-Stars Nikolas Katsigiannis und Christian Sprenger plauderten munter mit Sportmoderatorin Maike Jäger über frostiges THW-Training, die Länderspiel-Erfahrungen beider Akteure und die verpassten Chancen der Deutschen im Auftaktspiel gegen Spanien. Diese ließen sich dann eins zu eins auf die Partie gegen Schweden übertragen. Die deutsche Mannschaft fand zum Entsetzen der Handballbahnhof-Besucher nicht zu ihrem Spiel und ließ die Schweden nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 10:10 auf 16:11 davonziehen. Bis zum Wechsel verkürzte die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson zwar noch einmal auf 13:17, ein vergebener Strafwurf von Tobias Reichmann nach dem Halbzeitpfiff spiegelte allerdings wenig gelungene 30 deutsche Minuten wider.

Nach dem Wechsel sorgten Torhüter Andreas Wolff und Steffen Weinhold schnell dafür, dass der Handballbahnhof auf Betriebstemperatur kam: Nur knapp sechs Minuten benötigte die DHB-Auswahl, um durch Reichmann beim 18:18 den Ausgleich zu erzielen. Und dann zog Steffen Weinhold dorthin, wo es weh tut: Der Kieler erzielte beim 21:20 die erste deutsche Führung und legte sogleich nach. Bis auf 24:20 zogen Rune Dahmke (4 Tore), Christian Dissigner (1) & Co davon – doch nach Weinhold 26:22 (46.) riss der Faden. Nur noch ein Treffer gelang der deutschen Mannschaft bis zum Schluss, während Schweden sich Tor um Tor herankämpfte. Erlösend war dann der Jubel nach Lukas Nilssons finalem Fehlwurf, den die leidenschaftlich verteidigende deutsche Mannschaft und alle Fans im Handballbahnhof herbeigesehnt hatten.

Nach dem ersten Turniersieg reicht der deutschen Mannschaft am Mittwoch gegen Slowenien ein Unentschieden zum sicheren Hauptrunden-Einzug. Die Slowenen lieferten Spanien im zweiten Vorrundenspiel einen tollen Kampf, mussten am Ende aber in ein 24:24-Unentschieden einwilligen. Die DHB-Auswahl erwartet also auch am Mittwoch ein harter Kampf, den alle Handballfans wie gewohnt beim einzigartigen Public Viewing im Kieler Hauptbahnhof gemeinsam erleben können: Anpfiff ist Mittwoch bereits um 17:15 Uhr, das Programm im Handballbahnhof startet um 16.30 Uhr unter anderem mit dem Tippspiel und dem Besuch der beiden THW-Stars Marko Vujin und Igor Anic.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.